SOS Augenlicht e.V. verwendet Cookies, um Ihnen den Besuch auf unseren Seiten so einfach wie möglich zu gestalten. Zusätzlich verwenden wir das Datenanalysetool Google Analytics in pseudonymisierter Form (Ihre Daten werden anonymisiert). Wenn Sie die Nutzung von Google Analytics ablehnen, werden keine Daten erhoben. Weitere Informationen zu Cookies, Google Analytics und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und hier
Hiermit stimme ich der Nutzung von Google Analytics zu:
Makuladegeneration
- Seit 18 Jahren Hilfe & Info -
Hotline für Betroffene
0 24 43 - 90 13 64
Di - Do: 9 - 17 Uhr

Makuladegeneration - Risiko Graue-Star-OP: Erfolgsaussichten und Vorbereitung

Graue Star Operationen sind grundsätzlich erfolgreich, das heißt, es gelingt grundsätzlich, die Linse zu entfernen so heißt es. Graue Star Operationen sind jedoch nicht immer erfolgreich, wenn man fragt, ob der Operierte aufgrund der Grauen Star OP wieder besser sehen kann. Ca. 90-95% der Operierten können nach der Grauen Star OP wieder besser sehen. In den anderen Fällen liegt trotz der Operation die gleiche Sehschärfe vor oder schlimmstenfalls sogar eine Verschlechterung aufgrund der Grauen Star Operation.

Insbesondere bei bereits vorhandener Makuladegeneration oder anderen krankhaften Veränderungen der Netzhaut ist hier Vorsicht geboten, siehe auch Gefährlichkeit Grauer Star Operationen bei vorliegender Makuladegeneration.

Vor einer Grauen Star OP wird zuerst der allgemeine Gesundheitszustand ermittelt, denn sollte dieser deutlich schlechter sein als normal, kann das ein erhöhtes Risiko für die Sehfähigkeit nach der Grauen Star OP bedeuten. Besonders bei vorhandenen Vorerkrankungen wie z.B. Makuladegeneration ist Vorsicht geboten. Siehe auch Grauer Star und Makuladegeneration: Fazit

In der Regel wird zuerst das eine Auge operiert, dann, nach einer gewissen Pause das andere. Diese Vorgehensweise ist wohl darauf zurück zu führen, dass man abwartet, ob die Graue Star OP des ersten Auges gut verlaufen ist.

Aufgrund der kurzen Operationsdauer von etwa 15 bis 20 Minuten wird meistens nur eine örtliche Betäubung vorgenommen. Üblicherweise wird ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht und selbstverständlich werden während der Operation Kreislauf, Puls usw. mittels EKG überwacht.

 

Wichtiger Hinweis:
Die AMD-Inhalte auf unserer Website dienen ausschließlich zur Information. Sie können und dürfen einen Arztbesuch nicht ersetzen, noch dienen sie für eine Selbstdiagnose oder gar einer Selbstbehandlung. Haben Sie den Verdacht an Makuladegeneration erkrankt zu sein, suchen Sie bitte umgehend Ihren Augenarzt auf!